Die Zielgruppen

1. Wir arbeiten langfristig mit unseren Zielgruppen - Schulkinder, Gymnasiastinnen, Studentinnen aus benachteiligten Regionen - zusammen. Unsere Projekte sind in dreijährige Phasen unterteilt und können bis zu neun Jahre dauern. Dies ist die Zeit des Erwachsenwerdens.


2. Mit unseren sozialen Projekten antworten wir auf eine Nachfrage unserer Zielgruppen. Wir gestalten und kontrollieren die Projekte zusammen mit den Zielgruppen und verbreiten dadurch das partizipatorische Handeln.


3. Die geförderten Kinder und Jugendlichen verstehen wir nicht nur als Einzelne, sondern auch als soziale Menschen. Daher fördern und steuern wir stets Gruppen und innerhalb dieser Gruppen die Einzelnen, so dass wir auf deren besondere Bedürfnisse eingehen können.


4. Außerdem sehen wir die geförderten Kinder und Jugendlichen immer im Kontext ihrer Familie, insofern als letztere die wichtigsten sozialen, psychologischen und materiellen Entwicklungsbeitrag leisten.

Das Projekt „Une carriere pour elle - Eine Karriere für sie“

Damit die Studentinnen ihre Handlungsspielräume erkennen und erweitern können, setzen wir zehn Instrumente ein.


1. Der Berufsberatungsrat informiert die Studentinnen über die akademischen Optionen und die entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten. Er hilft den Studentinnen, ihr persönliches und berufliches Profil zu formulieren und identifiziert diejenigen Studentinnen mit dem größten Potenzial.

2. Die Unterstützungsgruppe hilft auf einer sehr praktischen Ebene den Studentinnen bei der Fertigstellung von Bewerbungsunterlagen für Stipendien, Praktika und Jobs.

3. Die Mobilisierung der familiären Ressourcen zielt darauf ab, die Unterstützung der Familien zu gewinnen und mindestens bis zum Projektabschluss sicherzustellen. Dadurch lernen die Studentinnen, ihr berufliches Projekt zunächst in ihrem unmittelbaren Umfeld einzubetten.

4. Das Mentoring dient vor allem der Entwicklung der sozialen Kompetenzen der Studentinnen und deren schrittweise Einführung in die Berufswelt.

5. Kooperierende Unternehmen erleichtern durch Patenschaften für drei bis fünf Studentinnen deren berufliche Positionierung in einer Branche.

6. Im Rahmen des Tutorings begleiten Kollegen die Studentinnen während der Praktika und der Probeperiode des ersten Arbeitsverhältnisses.

7. Die Stabilisierung der Beziehungen zwischen den Unternehmen und den Studentinnen erfolgt über Verträge (Praktikumsverträge, Patenschaftsverträge, Vereinbarungen mit Juste pour Eux als Projektträger).

8. Die Studentinnen besuchen zusätzliche Sprach-, EDV- und Kommunikationskurse, die mit international gültigen Zertifikaten abgeschlossenen werden.

9. Durch Stipendien können die Studentinnen ohne materielle Sorgen ihr Studium abschließen.

10. Zusätzliche, punktuelle finanzielle Leistung, z. B. für Reise-, Aufenthalts-, und Prüfungskosten im Zusammenhang mit Praktika, Aufnahmeprüfungen und Bewerbungen, können gewährt werden.

Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland

 

DAS PROJEKT "UNE CARRIERE POUR ELLE" WIRD GEFÖRDERT VON